80% des Bitumens landet auf der Straße – vor allem als intelligentes und innovatives Bindemittel für die Herstellung von Asphalt.

Der Straßenbau ist das Hauptanwendungsgebiet von Bitumen. Durch die ständige Weiterentwicklung von Bitumenprodukten für die unterschiedlichsten Aufgaben und Anforderungen stehen für jede Aufgabe technisch hochentwickelte, wirtschaftliche und nachhaltige Asphaltbauweisen zur Verfügung.

Ein weiterer wichtiger Einsatzbereich für Bitumen im Straßenbau ist die Abdichtung von Ingenieurbauwerken wie zum Beispiel Brücken, Tunneln und Lärmschutzwänden.
Dazu erfahren Sie hier mehr

Besser mit Bitumen – auch im Straßenbau.

Asphalt: nur mit Bitumen.

Praktisch jede Straße von der Autobahn bis zur innerstädtischen Wohnstraße wird hierzulande heute mit Asphalt gebaut. Und das heißt auch: mit Bitumen. Denn Asphalt ist eine Mischung aus Gesteinskörnung (Splitt, Sand und Gesteinsmehl) in abgestufter Korngrößenverteilung mit Bitumen als Bindemittel.

Walzasphalt: gezielt verdichtet.

Walzasphalte sind Asphalte, die durch Verwendung von Walzen statisch oder dynamisch verdichtet werden.

Gussasphalt: Vielfalt.

Gussasphalt hat sich als Straßen- oder Bodenbelag, der auch höchsten Beanspruchungen standhält, vielfach und langjährig bewährt. Er ist beständig gegenüber Witterungseinflüssen und Streusalzen und besitzt eine griffige Oberfläche.

Bauliche Erhaltung: Asphalt bewahrt.

Neben dem Neubau von Straßen wird die Erhaltung des Straßennetzes immer wichtiger.

Gestaltung: Asphalt - alles andere als langweilig.

Wussten Sie, dass Asphalt auch farbig sein kann? Und dass dieser Baustoff eine ganze Palette an kreativen Gestaltungsmöglichkeiten bietet? Planer und Architekten nutzen sie für die attraktive Gestaltung urbaner Räume.