Glossar

Abdichtung

flächige, wasserdichte Schicht aus Abdichtungsmaterial zum Schutz gegen Wasser

Aerosol

Gemisch aus Luft, Dampf und sehr feinen Tröpfchen

Asphalt

natürlich vorkommendes oder technisch hergestelltes Gemisch aus Gesteinskörnung (Splitt, Sand, Gesteinsmehl) und dem Bindemittel Bitumen

Bitumen

bei der Aufarbeitung geeigneter Erdöle gewonnene schwerflüchtige, dunkelfarbige Gemische verschiedener organischer Substanzen, deren Viskosität sich mit der Temperatur verändert

Bitumenemulsion

Emulsion, in der die dispergierte Phase Bitumen ist

Bitumenlösung

hergestellt durch Mischen von Bitumen mit Lösungsmitteln

Brechpunkt nach Fraass

Temperatur in Grad Celsius, bei der ein bitumenhaltiger Bindemittelfilm von vorgegebener gleichmäßiger Dicke unter festgelegten Belastungsbedingungen reißt (vgl. DIN EN 12593)

Bitumen-
Dach-/Dichtungsbahn

Polymerbitumen- und Bitumenbahnen werden bei der Ausführung von flachen, geneigten und/oder genutzten Dachaufbauten mit Abdichtungen verwendet

CEN

Europäisches Komitee für Normung

Dachbegrünung

eine besondere Art der Dachflächennutzung mit Bepflanzungen, die je nach der Begrünung in extensiv (anspruchsloser, pflegearmer Bewuchs) oder intensiv (anspruchsvoller Bewuchs) unterschieden wird

Destillation

Trennung flüssiger Stoffe durch Verdampfung und anschließende Wiederverflüssigung. Auf diesem Prinzip beruht die großtechnische Herstellung von Bitumen

Destillationsbitumen

bei der Destillation von Erdölen, unter Anwendung eines Vakuums, verbleibendes weiches bis mittelhartes Produkt

DIN

Deutsches Institut für Normung

Emission

Abgabe von Schadstoffen (z.B. Rauch, Ruß, Abgase) an die Umwelt

Emulsion

Dispersion einer Flüssigkeit in einer anderen Flüssigkeit, mit der sie nicht mischbar ist

Epidemiologie

Lehre von den epidemischen Erkrankungen (epidemiologisch = seuchenartig)

Erweichungspunkt Ring und Kugel (EP RuK)

Temperatur, bei der das Bitumen unter genormten Prüfbedingungen eine bestimmte Konsistenz erreicht (vgl. DIN EN 1427)

Estrich

auf einem festen Untergrund oder einer zwischen liegenden Trenn- oder Dämmschicht hergestelltes Bauteil, welches mittelbar nutzfähig ist oder mit einem Belag versehen werden kann. Z. B. Gussasphaltestrich

Fällungsbitumen

durch selektive Fällung, z. B. mit Propan, aus hochsiedenden Destillaten von Erdölen gewonnenes Bitumen

Gesteinskörnung

körniges Material für die Verwendung im Bauwesen, das natürlich, industriell hergestellt oder rezykliert sein kann

Fraktionierte Destillation

Aufspaltung (Fraktionierung) des Rohöls in Primärprodukte durch Destillation, d.h. Trennung nach verschiedenen Siedepunkten, bei entsprechender Erhitzung in der Destillationsanlage der Raffinerie

Gießverfahren

Klebetechnik, bei der Bitumenbahnen in eine vor die Rolle gegossene erhitzte Bitumen-Klebemasse eingerollt werden

Gussasphalt

Dichte, in heißem Zustand gieß- und streichbare Masse aus Gesteinskörnungen und Bitumen, deren Gesteinskörnungsgemisch hohlraumarm zusammengesetzt ist

Hartbitumen

Bitumen für industrielle Anwendungen, das bei Umgebungstemperatur charakteristische harte und spröde Eigenschaften besitzt

Hochvakuumbitumen

unter Anwendung eines erhöhten Vakuums hergestelltes hartes bis sprödes Destillationsbitumen

Kohäsion

innerer Zusammenhalt

Kohlenwasserstoffe

Gruppe organischer Verbindungen, die nur aus Kohlenstoff und Wasserstoff bestehen

Kondensation

Übergang vom gasförmigen in den flüssigen Zustand

Korrosion

Zerstörung der Oberflächen von Metallen durch chemische oder elektrochemische Einwirkungen

Luftgrenzwerte

gesetzlich festgelegte Begrenzungen für den Übertritt luftverunreinigender Stoffe in die Atmosphäre

Lösungen

völlig klare, meist flüssige Stoffgemische

Nadelpenetration (Eindringtiefe)

Konsistenz, ausgedrückt als Wegstrecke in Zehntel-Millimeter, die eine genormte Nadel unter festgelegten Bedingungen von Temperatur, Belastung und Belastungsdauer senkrecht in einer Probe des zu untersuchenden Materials zurücklegt (vgl. DIN EN 1426)

Naphtenbasische Rohöle

Erdöle, deren Eigenschaften von ringförmigen Kohlenwasserstoffverbindungen, sog. Naphtenen, bestimmt werden

Ökologie

Teilgebiet der Naturwissenschaft, das sich mit den Beziehungen der Lebewesen untereinander und zur Umwelt befaßt

Oxidationsbitumen

Bitumen, dessen rheologische Eigenschaften wesentlich durch Reaktion mit Luft bei erhöhten Temperaturen modifiziert wurden

PAK

Abkürzung für Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe

Paraffinbasische Rohöle

Erdöle, deren Eigenschaften von kettenförmigen Kohlenwasserstoffverbindungen, sog. Paraffinen, bestimmt werden

Polymermodifizierte Bitumen (PmB)

mit einem oder mehreren organischen Polymeren modifiziertes Bitumen

Präventions-
forschung

Erforschung der Verhütung von Krankheiten durch frühzeitige Erkennung von Risikofaktoren

Recycling

Rohstoff- und energiesparende Wiederaufbereitung und Wiederverwendung von bereits eingesetzten Materialien

Ressourcen

verfügbare natürliche Rohstoffquellen

Schallabsorption

Vorgang der Verminderung der Schallenergie

Schweißverfahren

Verfahrenstechnik für Schweißbahnen, bei der die Deckschichten durch Wärmeeinwirkung angeschmolzen und die Bahnen dadurch mit dem Untergrund verbunden werden

schwere Erdöle

Rohöle mit hoher spezifischer Dichte, die einen großen Bitumenanteil erbringen

spezifisch

auf einen Einheitswert bezogen

Teer

durch thermische Zersetzung (Pyrolyse) aus Holz, Braunkohle oder Steinkohle gewonnene flüssige bis halbfeste Erzeugnisse. Teerprodukte dürfen wegen ihrer Schadstoffanteile in Deutschland nicht als Baustoffe verwendet werden

Thermoplastizität

von der Temperatur abhängige plastische Verformbarkeit von Bitumen und Polymerbitumen. Bei Abkühlung werden Bitumen zunehmend härter und allmählich spröde, bei Erwärmung zähflüssig bis dünnflüssig

Thermoviskosität

temperaturbedingte Veränderung des Fließverhaltens von Bitumen

verdampfen

Übergang vom flüssigen in den gasförmigen Zustand beim Erreichen des Siedepunktes der Flüssigkeit

Viskosität

Maß für die Zähflüssigkeit von Stoffen. Die Viskosität von Bitumen nimmt mit steigender Temperatur aufgrund der inneren Reibung ab