Bitumen ist ein Naturprodukt!

Bitumen wird aus Rohöl, das über Millionen von Jahren in der Erde entstanden ist, destilliert.

Bitumen werden heiß geliefert, gelagert und verarbeitet. Bei diesen Temperaturen entstehen nur geringfügige Emissionen, zudem werden für Transport und Lagerung geschlossene Systeme verwendet. Bei Temperaturen unter 80 °C lassen sich bei Bitumen und bitumenhaltigen Produkten auch mit modernen Messmethoden keine Emissionen feststellen.

Bitumen sind nicht als wassergefährdend eingestuft. Bitumenhaltige Baustoffe werden auch zur Abdichtung von Trinkwasserspeichern, Talsperren und Rohrleitungen verwendet. Unter üblichen Gebrauchsbedingungen stellt Bitumen kein Risiko für Mensch und Natur dar.

Die Wiederverwertung bitumenhaltiger Baustoffe ist seit Jahrzehnten Standard in der Bauindustrie – und das auf höchstem Wertschöpfungsniveau.

Recycling

Wie kaum ein anderer Baustoff eignet sich Bitumen zur Mehrfachverwendung, denn es kann durch Erwärmung wieder verarbeitbar gemacht und aufs Neue eingesetzt werden.

Luft

Bei üblichen Gebrauchsbedingungen, also unterhalb von Temperaturen von 80 °C, sind keine Emissionen aus Bitumen und Asphalten nachweisbar.

Wasser

Bitumen ist nicht wasserlöslich, es werden keine Stoffe in nennenswerten Konzentrationen herausgelöst. Eine Beeinträchtigung von Trink- und Grundwasser ist nicht feststellbar.

Boden

Bitumen hat kein Verteilungspotenzial, es verteilt sich beispielsweise nicht im Boden. Bodenbeschaffenheit und Vegetation werden von Bitumen nicht beeinflusst. Deshalb werden hierzulande auch die meisten ländlichen Wege mit Asphalt befestigt.